Exkursionserkundigung im bayerischen Vorfrühling

Nach dem Kurswochenende bietet es sich bei durchwachsenem Wolken-Sonnen-Trübmix  ganz wunderbar an, ein neues Exkursionsziel für den #Kräuterkurs zu erkunden. Und was man da so alles entdeckt!
Herrlich duftenden #Seidelbast und kleine #Märzenglöckchen, #Widertonmoos und #Rohrkolben am Wasserrand. Die Moosbeeren hat allerdings schon jemand aufgefuttert, nur noch die Blättchen sind zu sehen.

Der aus dem Waldesdunkel hervorleuchtende Seidelbast ist übrigens eine der ersten Pflanzen, die wir mit dem FNL-Kräuterkurs ganz genau unter die Lupe nehmen: Welch ein Duft – und welch ein Gift! Der unter Seidelbast (Daphne mezerenum) gehört ohne Zweifel zu den giftigsten Vertretern unserer heimischen Flora, trotz seines zart-betörenden Fliederdufts. Kinder sollten die Giftpflanze unbedingt genau kennen, zu verlockend könnte es sein eine der auffallenden Blüten in den Mund zu stecken… Aber wie immer gilt auch beim Seidelbast daß die Dosis über die Wirkung der Pflanze entscheidet: In der Homöopathie gehört er gerade in der Kinderheilkunde zu den wichtigsten Mitteln bei infektuösen Hauterkrankungen, vor allem wenn sich im Hautbild kleine rotschuppige Kreise um die Entzündungsherde bilden.


Die wunderbar schottische #Moorstimmung und den Vorfrühlings-Sonnenuntergang wird mein Kräuterkurs aber wohl nicht erleben können – dafür wird wohl im Sommer bei unserer Kräuterwanderung sicherlich ein erfrischendes Bad im kleinen Moortümpel drin sein 🙂

#VorfrühlinginBayern #FNL-Kräuterkurs #FNL-Kräuterexperten #FNLinBayern #EitzenbergerWeiher #EuracherFilz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Themen in unserem Blog: