Wacholdergestalten

Wacholdergestalten.
Anstatt glitzernder Gebilde aus Eis und Schnee, wie sie eigentlich zu dieser Jahreszeit zu erwarten wären, sehe ich mich auf meinem Weg durch die Isarauen von auffallendsten Wacholdergestalten umringt. Stachelig strecken sie ihre graugrünen Zweige der kaum wärmenden Wintersonne entgegen, fast scheint es als ob in diesem Moment eine kaum merkliche Bewegung durch die baumartigen Sträucher geht also ob sie damit sagen wollen „Sieh her, wir sind noch hier!“. Wenige Minuten später aber schon werden sie aber schon wieder vom sonnenfernen Winterschatten umfangen, in dem sie bis zum nächsten Sonnenstrahl wie erstarrt verharren werden.
So deutlich wie in diesem Jahr treten die Wacholderwesen meist nur für eine kurze Zeit in den Augenschein – in der Zwischenzeit, wenn das üppiggrüne Kleid des Sommers vergangen ist, noch bevor sich der Schnee über die Landschaft breitet.

Mit Wacholderkraft der Erkältungswelle entgegentreten.
Es ist die Zeit des Frühwinters, eine klassische Erkältungszeit in der rundum alles hustet und schnieft, bevor die tiefen Temperaturen des Hochwinders dem viralen Treiben bei vorläufiges Ende setzen – ein Zeitraum, der sich in diesem Winter bis weit in den Januar hineinzieht. Und in dem sich in diesem Jahr der Wacholder als Baumwesen ganz besonders kraftvoll zeigt.
Tatsächlich ist genau der Wacholder eine klassische Heilpflanze der Naturheilkunde für Erkältungen und Infektionen dieser Übergangszeit. Mit seiner antimikrobiellen, antibakteriellen und stark desinfizierend Wildkung ist er ein probates Mittel gegen grippale Infekte aller Art. Verwendet werden vor allem die Wacholderbeeren, die botanisch gesehen eigentlich verwachsene kleine Zapfen sind.
Leicht angedrückt gibt eine Wacholderbeere pro Tasse den Teemischungen von Zitronenschieben und Zitronenverbene nicht nur einen besonderen geschmacklichen, sondern auch einen besonderen immunstärkenden Kick. Mehr als zwei Tassen sollte man jedoch nicht zu sich nehmen.

Mit Wacholderrauch gegen das Infektionsroulette.
In Pestzeiten wohlbekannt, ist Wacholderrauch stark desinfizierend und keimtötend – der Grund, weshalb guter Schinken bis heute über Wacholderholz geräuchert wird, um ihn haltbar zu machen.
Eine allabendliche Räucherung mit einer Handvoll Wacholderbeeren und Triebspitzen ist ein bewährtes Mittel, um die Raumluft zu reinigen und zu verhindern, dass sich die Familienmitglieder schön reihum voneinander anstecken.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Themen in unserem Blog: