Die Immergrünblüte im Wald

Auf meinem Weg durch den regenverhangenen Wald leuchtet plötzlich ein Sonnenstrahl durch die Wolken und fällt genau auf eine einzelne Immergrünblüte, die an einem moosbewachsenen Baumstamm emporrankt und wie aus dem Nichts gleich einem Pulsar aufleuchtet. Fasziniert gehe ich in die Knie.
Das Kleine Immergrün mit seinen violettstrahlenden Blüten ist ein typisches Kulturrelikt und seit Römerzeit in ganz Mitteleuropa verbreitet; seitdem folgt es dem Menschen. Wenn auch die Orte, an denen es wächst häufig schattig, dunkel und manchmal sogar fast ein bischen unheimlich sind, zeigen gerade abgelegene Standorte im Wald oft die Lage mittelalterlicher Burgen oder Siedlungen an. Dabei wollten die Menschen das Immergrün vielleicht gar nicht immer in der Nähe ihrer Wohnstätten haben, schließlich gehört sie zu den giftigsten Vertretern der heimischen Flora – seinen Platz gaben die Menschen ihm auf den Friedhöfen. Als „Todtenmyrthe“ wurden die langen Triebe zu Kränzen geflochten und verstörbenen jungen Mädchen als Totenkrone auf den Kopf gelegt, die immergrünen Lanken symbolisierten dabei die Unsterblichkeit der Seele.
 
Während ich die Immergrünblüte versonnen betrachte, scheint es mir als würde sich die Blüte wie eine nach innen laufende Spirale zu drehen beginnen, fast so als wollte sie mir mit dieser uralten magischen Geste eine kleine Aufmunterung und einen ganz kleinen Einblick in die Tiefe ihrer besonderen Kräfte schenken.
Als „stoffliche“ Heilpflanze wird das Kleine Immergrün heute aufgrund seiner Giftigkeit nicht mehr verwendet, eine Meditation über der Pflanze kann aber nach wie vor den Geist beflügeln, die Konzentrationsfähigkeit verbessern und Einsichten schenken über das Wesen der Welt und die Kräfte der Pflanzen. So wie sie von den großen Heilkundigen früherer Tage auch verwendet wurde.
 
O haucht den Namen nicht! Schatten ihn deckt,
Wo seine Gebeine hingestreckt. /
Stumm rinne die Träne und dunkel herab,
Wie Nachttau badet ein ehrlos Grab.
Doch hell um den Schäfer grüne das Gras,
Wo blinkte der Träne schweigendes Naß.
Wo diese heimlichen Tropfen sprühn,
Sprießt der Erinnerung Immergrün.
(Thomas Moore, in „Irische Melodien“ über den Henkerstod eines Rebellen)
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Themen in unserem Blog: