Im Blog ‚Vom Gletscher zum Steinkreis‘ findet Ihr Themen rund um die Natur zwischen der wilden Alpenwelt und den besonderen Orten der Kraft rund um uns herum: Heilpflanzen, Wildkräuter, Naturmythologie, Kräuterbrauchtum, die Naturapotheke, altes Wissen im Jahreskreis und vieles, vieles mehr. Viel Spaß beim Stöbern, ich freue mich auf Eure Kommentare!
📚🖋🌸
.

Blog
Naturdenkmäler zum Drunterträumen
Veröffentlicht am Montag, 10. Mai 2021

Manchmal gibt es auch Nachrichten, die einfach nur fein sind: Mit dem Starnberger Amtsblatt vom 18. April 2021 wurden die beiden Linden vor dem Eingang der Unterbrunner Laurentiuskapelle zu Naturdenkmälern erklärt. Eine wie ich finde ganz besondere Wertschätzung dieses besonderen kleinen Ortes, der von so vielen Menschen immer wieder gerne für ein paar Minuten der Erholung und Entspannung aufgesucht wird, auch – oder gerade weil? – er eigentlich direkt neben einer vielbefahrenen Straße liegt.

Linden stehen häufig an Orten, die von uns als ganz positiv wahrgenommen werden, so wie hier an der Laurentiuskapelle aus dem 15. Jahrhundert an Wallfahrtsorten oder sonstigen Kraftplätzen. Symbolisch steht der Baum dabei für Geborgenheit, Frieden und den schützenden Aspekt einer wohlmeinenden Autorität wie etwa der Gottesmutter Maria oder eben des Heiligen Laurentius, nicht nur in seiner Funktion als Schutzherr vor Verbrennungen, sondern auch als Patron von Schülern und Studenten.

Wäre es nicht eine gute Idee, jetzt kurz vor Abschlussprüfungen und der Abizeit eine wenn auch nur ganz kleine Auszeit unter den beschirmenden Linden an der Unterbrunner Laurentiuskapelle zu nehmen?
Oder einfach um einen verdienten Moment der Ruhe und Besinnung zu erfahren, die die Kraft dieses Fleckchens Erde mit den wunderbaren alten Linden schenkt.

Naturdenkmal „Linden an der Laurentiuskapelle“
Wesslinger Straße, Gauting-Unterbrunn / Oberbayern

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Magnolienzeit
Veröffentlicht am Freitag, 23. April 2021
Magnolien sind die älteste Blütenpflanzen der Erde – einst knabberten mitteleuropäische Dinos an ihren schönen Blüten 🦕
Seit die Stern-Magnolie 1862 aus Japan (eigentlich wieder) nach Europa gebracht wurde, gilt sie als Symbol für Zartheit, Vergänglichkeit und Schönheit.

Pflanzt man Magnolien im Vorgarten so soll Zufriedenheit zu einem kommen, im hinteren Gartenteil soll sie sogar großen Reichtum anziehen 😃🌳
Auch wenn Holz, Rinde und Blätter leicht giftig sind, die zart duftenden Blüten sind es nicht und können so nicht nur als Frühlingshydrolate destilliert werden, sondern eignen sich auch zum feinen Aromatisieren von Reis oder sogar in Teig gebacken als Süßspeise 🧁😋
Vos allem aber verleiht die Magnolie jeden Garten aber einen wie ich finde ganz, ganz wundervollen Gründerzeit-Charme 🥰

🌳 Stern-Magnolie, Magnolia stellata
🌳 Blütezeit IV- V
🌳 Wuchshöhe 2-5 m
0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Radiotipp: Wildkräuterlieblinge
Veröffentlicht am Mittwoch, 21. April 2021
📻 Wildkräuterlieblinge 🌱🌿🌳 am 22.04.2021 10:05 bis 12:00 Uhr im Radiotalk „Habe die Ehre!“ auf BR Heimat 💚

Das Sammeln vom Wildkräutern ist wie Essen ein Ur-Bedürfnis, das in den vergangenen Jahren eine ungeahnte Renaissance erfahren hat – zu Recht! Gerade im Frühjahr sind das frische Grün und die leuchtenden Frühlingsblüten eine wahrhaft heilsame Gaumenfreude. BR Heimat-Kräuterexpertin Astrid Süßmuth ratscht mit Heimat-Moderator Johannes Hitzelberger über ihre Wildkräuterlieblinge und stellt dabei jede Menge unkomplizierter und höchst gschmackiger Wildkräuterrezepte für die ganze Familie vor.
 
Den Wildkräuterlieblingen könnt Ihr digital, per Satellit oder im Internet auf der Welle BR Heimat des
Bayrischer Rundfunks lauschen, wir freuen uns auf Euch 🙂
https://www.br.de/radio/br-heimat/programmkalender/sendung-3001474.html  📻 🌱🌿
0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Veilchenglück.
Veröffentlicht am Montag, 19. April 2021

Kandierte Veilchen, Veilchenparfüms, Veilchenherzerl 💜 und nicht zuletzt die wunderbare Veilchensalbe nach Hildegard von Bingen.

Veilchen sind einfach zauberhafte Frühlingsblumen und in all ihrer Zartheit herausragende Heilpflanzen 🌿
Nur: Es muss das echte Duftveilchen sein – und eben nicht ein Hundsveilchen oder ein Rauhaariges Veilchen. Auf den ersten Blick kaum zu unterscheiden, …kennt Ihr die Unterschiede 🧐

Für uns im Volksheilkundlichen Kräuterkurs ist das sichere Bestimmen des echten Duftveilchens immer eines der großen Frühlingsthemen, Nase an Nase mit den zartlila Blümchen. Und mit geübtem Blick🔎 auf Blütenzeichnung und Blätter 😃

💜💜💜 … was nun die einzelnen Unterschiede zwischen den verschiedenen Veilchen sind?
Das erfahrt Ihr im nächsten Newsletter ‚Vom Gletscher zum Steinkreis‘ – am besten gleich abonnieren unter https://www.vomgletscherzumsteinkreis.de/newsletter/ 📬
0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Ohneee, ich mag doch keinen Aprilschneee!
Veröffentlicht am Dienstag, 13. April 2021

Aprilschnee bringt Gras und Klee“ , heißt es ja so schön. Aber  nachdem ich mich gerade doch noch so über die wunderbaren Alpen-Krokusse gefreut hatte und letzten Sonntag auch schon die ersten himmelblauen Schusternagerl entdeckt hatte  bin ich von der dicken Schneedecke in meinem Garten alles andere als begeistert. Auch wenn Aprilschnee aus rein gärtnerischer Sicht ein erfolgreiches Jahr verspricht. Ich glaub halte ich mich dann doch lieber an die zweite Aprilschnee-Weisheit:

Auf Aprilflöckchen folgen Maiglöckchen!“

Auf die freu ich mich nämlich wirklich. Und grasgrün, wie schon beim Gras-und-Klee-Spruch versprochen, ist es dann ja schließlich auch 🙂

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Kräuter machen glücklich…
Veröffentlicht am Dienstag, 13. April 2021

… und Kräuter machen Mut!
Deshalb lassen wir uns gerade jetzt, wo alles rundum zu grünen und blühen beginnt, doch nicht verzagen, sondern gehen es ganz aktiv an mit aller Grünkraft von Kräutern und Blüten, kleinen Sträuchern und großen Bäumen nach vorne zu blicken und wieder in die Zukunft zu schauen 🌿💚 – genauso, wie unsere Freunde vom Schloss Goldrain in Südtirol 🏰🍇

Wir freuen uns jetzt einfach auf unsere für kommenden Herbst geplanten Seminare „Glückskräuter – Anleitung zum Glücklichsein mit Pflanzengrün“ und „Naturheilkunde für Kinder“ im sonnigen Vintschgau!

Und der imposante Allermannsharnisch im Bild? Unters Kopfkissen gelegt soll seine Blüte die Kraft geben, dämonischen Erscheinungen mit dem Mut eines morgensternbewaffneten Kämpfers gegenüberzutreten!*

Wir freuen uns einen goldenen Herbst in Südtirol ☀️🌿 und darauf, mit Euch zusammen zwei Kräutertage im stimmungsvollen alten Schloss zu erleben!

              * erhältlich ist die mutspendende Alpenblume z.B. in der Blumenschule Schongau 💚

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Frohe Ostern
Veröffentlicht am Montag, 5. April 2021

von der Bergelfenwiese 🐣🌷
Zarte Frühlingsblüten, wie der wundervolle kleine Alpen-Krokus (Crocus albiflorus) stehen für die geheimsten Wunschträume dunkler Stunden – und sind die Verkörperung einer Sehnsucht, durch die der Mensch wunderbare Erfahrungen machen kann – wenn er sich mit seinem ganzen Seelensinn auf diese Empfindungsebene einlässt.
Krokuswiesen sind Traumorte des Bergfrühlings, sehr Ihr auch die Bergelfen tanzen 🧚🏼

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

„Klosterheilkunde“ auf BR Heimat
Veröffentlicht am Donnerstag, 18. März 2021

Herzlichen Dank für die vielen tollen Rückmeldungen auf den heutigen kräuterkulturellen Ratsch bei „Habe die Ehre!“ auf BR Heimat zur Klosterheilkunde!

Uns, das heißt BR-Heimat-Moderator Johannes Hitzelberger und mir, hat es mindestens genausoviel Freude gemacht wie Euch, in die faszinierende Welt des gar nicht so finsteren Mittelalters, der gelehrten Gartendichter und natürlich der faszinierenden Hildegard von Bingen einzutauchen – und versprochen, wir denken ganz emsig über eine Fortsetzung dieses spannenden Themas nach 🙂

An Johannes auch nochmals mein ganz besonderer Dank für die wunderschöne und stimmungsvolle musikalische Abrundung unseres Ratschs u.a. mit dem heute leider fast vergessenen Volkslied „Rosmarin und Salbeiblättlein“ und den einzigartigen Liedern Hildegards, Laus trinitati und Nunc gaudeant.

Hier nochmals die Sendung als Podcast zum Nachhören für alle, die wissen wollten welch besondere Wirkung das Ysop-Hähnchen hatte, was der zauberhafteste Ort ist um der grünen Mystik Hildegards nachzuspüren – und ob das etwa wirklich ein Katzenmaunzen war zwischendrin 😉




0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Frühlingserwachen für die Kräuterkurse
Veröffentlicht am Freitag, 12. März 2021
Frühlingserwachen im Wald, die Sonne schickt ihre noch ganz kalten Strahlen durch die lichten Kiefernkronen und lässt hier eine zarte Schlüsselblume und dort einen vorwitzigen Alpenbuchs aufleuchten ☀️😍

Ganz beglückt wandle ich zwichen den Bäumen hindurch und freu mich wie ein Frühlingsglöckchen auf die nächsten Exkursionen 🌿🎒🌸, denn:

▶️ Entsprechend §20 der neuen Bayrischen Infektionsschutzmassnahmenverordnung vom 05.03.2021 darf der „Volksheilkundliche Kräuterkurs“ ab sofort nun wieder in Präsenzform unterrichtet werden – selbstverständlich unter Einhaltung des Mindestabstands und eines aktuellen Hygienekonzepts bei regionalem Inzidenzwert unter 100 am Kursort. Live goes on – Hurraaaaa, der Frühling kann kommen 🥰

 

Der Volksheilkundliche Kräuterkurs in Bayern – ganz nah an der Natur!
0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Kräuterkurs-Vorbereitungen mit Schneeglöckchen
Veröffentlicht am Freitag, 5. März 2021
Zusammen mit seinen Kameraden, vor allem der Schneekatl (😉, wie unsere FNL-Symbolpflanze Christrose in Bayern heißt) wartet das aparte Schneeglöckchen auf meinem Schreibtisch geduldig auf auf seinen Einsatz jetzt dann gleich beim ersten Krustag vom neuen Volksheilkundlichen Kräuterkurs an der FNL – Freunde naturgemässer Lebensweise – Kräuterakademie in Bayern 🥰
Auf geht’s beim Schichtl! – Und wir haben fei so einiges vor die nächsten Online-Kurstage, bevor wir uns dann so ganz richtig in die grünen Abenteuer stürzen 😃 🌿🌸
 
Ich freu mich jedenfalls riesig, daß unserer Kurs zum FNK-Kräuterexperten in Bayern wieder beginnen kann. Mit Schnee vorm Fenster, Christrosen vor der Webcam und der Aussicht auf wunderbare Kräutertage zusammen in der Natur 🌳🍄🌷
0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Auf Vorexkursion im Starnberger Land
Veröffentlicht am Mittwoch, 24. Februar 2021
 
Das erste Blütenfest des Jahres! Ganz unverhofft stehe ich mit einem Mal einem hüfthohen (!), in voller Blüte stehenden Seidelbast gegenüber. Wunderschön, mit betörendem Duft – und so richtig saugiftig.
Manchmal findet man auf den Vorexkursionen für den Kräuterkurs einfach so richtige Märchenwiesen 🙂
Seinen Namen hat der Seidelbast übrigens vom alten Wort „Zidal“ für die Bienen, für diese ist er nämlich die erste wichtige Nahrungsquelle nach dem Winter und wurde dementsprechend von den frühem Imkern – den ‚Zeidlern‘ – als heilige Pflanze verehrt: Ein blühender Zweig wurde im Chiemgau in den Herrgottswinkel gesteckt, um das Jahr über eine gute (Honig-) Tracht zu sichern.
 
Ohne Bienenstock zuhause hab ich natürlich alle Blüten den emsigen Bienchen und tanzenden Schlemmerlingen überlassen – und mich einfach daran gefreut, welch wunderbaren Ort ich für unseren Kräuterkurs entdeckt habe <3
 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Neuerscheinung: Wildwachsende Heilpflanzen einfach bestimmen
Veröffentlicht am Montag, 22. Februar 2021

Buchtipp: Wildwachsende Heilpflanzen einfach bestimmen
von Astrid Süßmuth, Steffen Fleischhauer u.a.

            • Die 50 beliebtesten Heilpflanzen erkennen, sammeln und nützen.
            • Heilpflanzen und Heilkräuter für die Hausapotheke: Mit diesem Ratgeber Wildpflanzen für die Pflanzenheilkunde nutzen.
            • Ein Buch mit effektiven Rezepten und Anwendungen sowie nützlichen Informationen für alternative Heilmethoden.

Neuerscheinung im AT Verlag, Februar 2021
ISBN: 978-3-03902-122-2
Broschur mit Klappe,
288 Seiten

In unserer unmittelbaren Umgebung wachsen viele Pflanzen, die dank ihrer wertvollen Inhaltsstoffe wirksame Heilpflanzen sind. Dieses Buch stellt die 50 beliebtesten wildwachsenden Heilpflanzen vor, detailliert und anschaulich beschrieben, sodass sie auch für Laien sicher bestimmbar sind. Mit über 400 Farbfotos, detailgenauen Skizzen und Zeichnungen zu jeder Pflanze sowie ausführlichen Hinweisen auf giftige oder wirkungslose Doppelgänger. Einfache Anwendungen und in der Heilpraxis erprobte Rezepte zeigen, wie die wilden Heilpflanzen Teil der Hausapotheke werden. Mit Erklärung der Wirkstoffe und Wirkstoffgruppen, übersichtlicher Erntezeittabelle sowie Beschreibung der Grundzubereitungen von Dekokt, Gel, Lotion, Mazerat, Medizinalwein bis zu Ölauszug, Salbe, Sirup, Tinktur und Wickel. Ein perfekter Ratgeber für die Wildpflanzen-Hausapotheke, auch für Einsteiger mit wenig Pflanzenkenntnis.

Erhältlich im AT Verlag oder überall, wo es gute Bücher gibt 🙂

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Wintersträucher im Februar
Veröffentlicht am Montag, 15. Februar 2021
Noch liegt Schnee bei uns im Bayerischen Voralpenland, doch die schon wieder längeren Tage laden unbedingt zu längen Streifzügen durch die Natur ein! Habt Ihr schon die besonderen Wintersträucher des Monats entdeckt? Mehr darüber im „Wintersträucher“-Video auf YouTube!
 
 
0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Kräuterkulturelle Wege rund um den Starnberger See
Veröffentlicht am Mittwoch, 3. Februar 2021
Nicht von ungefähr galt eine Partie zum Starnberger See schon vor hunderten Jahren als der Gipfel aller erlesenen Freizeitgenüsse – und hat seitdem nichts von seiner Faszination eingebüßt. BR Kräuterexpertin Astrid Süßmuth stellt bei Heimat-Moderator Johannes Hitzelberger neben der großen Seerunde kleine Wander- und Ausflugsziele vor, auf denen man ganz entspannt sommers wie winters ganz besondere Naturerlebnisse und Kulturmomente finden kann.
 
 
Seegenuss live am 03.02.2021 von 10 – 12:00 Uhr auf der auf der 📻-Welle BR Heimat des Bayerischen Rundfunks BR, im Internet unter https://www.br.de/radio/br-heimat/programmkalender/sendung-2937682.html oder ganz entspannt hier als Podcast:
 
2 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?

Schulstress ohne Schule in Coronazeiten
Veröffentlicht am Montag, 18. Januar 2021
Stress und übergroße Anforderungen, denen man sich nicht gewachsen fühlt, machen jede Freude am Lernen zunichte. Ungreifbare Unsicherheitsmomente und ganz konkrete Sorgen – noch dazu ohne erkennbare Perspektiven – lassen Schüler verzweifeln. Körperlich wie seelisch. Und der bewährte therapeutische Lösungsansatz, den Grund des Übels aus der Welt zu schaffen, ist nicht realisierbar.
Vor allem Heilpflanzen, die das Selbstvertrauen stärrken, können in Coronazeiten eine große Unterstützung sein, denn je selbstbewusster ein Schüler, desto weniger leidet er unter (Nicht-)Schulstress und dessen Folgen.

Hier einige dieser besonderne Pflanzen:
:: Bryophyllum (Brutblatt / Keimzumpe) Ø – D5 / Rh D3: Wenn immer wieder aufwallende Schul- und Versagensangst am Einschlafen hindert.
:: Laurus nobilis (Lorbeer), Ø / Aufguss: Zurückhaltende Kinder, die sich wegen schlechter Schulleistungen unzulänglich fühlen und mit Blasenentzündungen reagieren.
:: Malva sylvestris (Wilde Malve), Ø – D6: Stärkt Selbstvertrauen gehemmter Jugendlicher, hilft den Mund wieder aufzukriegen.
Verwendung findet die Malve besonders auch in der Zubereitung als
:: Malvenöl (Fa. Wala): Schulter- und Rückeneinreibungen und Massagen bei nervöser Erschöpfung und zum Aufbau einer stärkenden Schutzhülle.

… die Zeiten werden besser.
Bis dahin alles Liebe Euch, und vor allem allen vom Schul-Lockdown betroffenen Kindern und Jugendlichen!
Euere Astrid

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Radiotipp: Naturentdeckungen im bayerischen Winter
Veröffentlicht am Montag, 11. Januar 2021
📻 12.01.2021 auf BR Heimat, jetzt als Podcast zum Download:
Ob Schneeregen oder Sonnenschein, Stadtpark oder Uferweg – im bayerischen Winter gibt es so einiges zu entdecken. BR Heimat-Kräuterexpertin Astrid Süßmuth ratscht mit Heimat-Moderator Johannes Hitzelberger über Winterblüten, dem Vergnügen bei grauestem Winterwetter über grünes Moos zu schreiten, und darüber, wo man sogar mitten in München echte Seelilien entdecken kann und mit welchen Ideen jeder Winterausflug auch direkt vor der Haustür zur Expedition wird.


Die ganze Sendung wie immer live über Digitalradio, Satellit oder Internet auf der Welle BR Heimat des Bayerischen Rundfunks – oder als Podcast zum Nachhören unter https://www.br.de/radio/br-heimat/programmkalender/ausstrahlung-2328562.html.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Zuhören! ❄️🍄☃️💚

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Segen für das Haus: Gold, Fichtenharz und Meisterwurz ⭐️
Veröffentlicht am Mittwoch, 6. Januar 2021
Auch wenn in diesem Jahr keine Sternsinger ihre Runden ziehen, so darf doch gerade heute das eigene Zuhause nicht auf gute Wünsche und einen frohen Segen für das kommende neue Jahr verzichten!
Klassischerweise brachten die Weisen aus dem Morgenland – die Magier, Sterndeuter, Drei Heiligen Könige – Gold, Myrrhe und Weihrauch, was selbstverständlich höchst kostbar und vom magischen Effekt her unschlagbar ist.
Fast unschlagbar 🙂

Denn eigentlich ist es doch viel, viel feiner das Zuhause mit dem zu segnen was bei uns wächst und gedeiht: Die Meisterwurz, feinstes Fichtenharz und als besondere Gabe einen Hauch von Blattgold* für die Naturwesen, die das Zuhause beschützen sollen.
Mit dem Rauch laden wir die guten Geister ein, auf uns zu schauen und unser Heim zu schützen – die mit Kreide aufgebrachte Jahreszahl wirkt dazu wie eine Bekräftigung und magische Versiegelung der Eingangstür.

Euch und Euerem Zuhause ein glückliches Sonnenjahr 2021 – und viele fröhliche kleine Naturwesen, die sich im Rauch des kraftvollen Dreipacks tummeln mögen! ✨

            * doch, auch Gold ist bei uns heimisch, beispielsweise in Isar oder Mangfall – wenn man viiiiiel Geduld hat 😉

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Kräuterwanderungen, Seminare und mehr 2021
Veröffentlicht am Samstag, 2. Januar 2021

In diesem Winter sind die Planung für das nächste Jahr mit so einigen Obs und Wenns angefüllt, aaaaber wir tun einfach etwas gegen den Winter-C-Blues: Die ersten Termine für das kommende Kräuterjahr sind auf der Homepage freigeschalten. Vom Frühlingserwachen in der Aubinger Lohe über Kräutertage in Tirol bis hin zur Kunst des Kartenlegens nach Mlle. Lenormand findet Ihr schon jetzt einen bunten Strauß spannender Naturentdeckungen, Kräuterkursen und naturheilkundlichen Praxisseminaren!
Unser Tipp: Meldet Euch doch einfach an zum Newsletter ‚Vom Gletscher zum Steinkreis‘, dann seid Ihr immer als erstes informiert!

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Auf ins Neue Jahr!
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. Dezember 2020
Welch magischer Moment, dabeisein zu dürfen, als in Venedig mit Feuer und Donner die Dämonen welcher Couleur auch immer vertrieben wurden! Gerade dort, wo sich die Elemente Wasser und Erde umarmen vollzogen Feuer und Luft einen wahrlich göttlichen Tanz. Und das Jahr darauf? Eines der wunderbarsten Jahre der letzten Zeit.
Komisch… zum vergangenen Silvester war mir das Fehlen der rituellen Zeremonien, die fast schon unheimliche Stille ganz seltsam scheußlich vorgekommen. Und es scheint, als hätten danach wirklich Dämonen die Macht übernommen.
 
So wünsche ich Euch trotz und mit allem eine friedvolle Silvesternacht, lasst es krachen, schürt die Feuer – und vielleicht mag ja die eine oder andere Glut aus der Holzschale bis in den Himmel hinauf stieben!
 
Ein glückliches Neues Jahr ☘🍄🐞 – und daß sich Eure Wünsche mit jedem einzelnen Feuersfunken erfüllen mögen 🔥
0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Die Wilde Jagd macht sich bereit…
Veröffentlicht am Sonntag, 27. Dezember 2020

Ist es zauberhaft – oder doch bedrohlich, wenn sich weit oben am Himmel über dem kleinen Bergsee die Wilde Jagd bereit macht für ihren nächtlichen Tanz…

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Astrid Süßmuth (@astridsuessmuth)

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Live-Mitschnitt: Vom Kräuterzauber der Rauhnächte
Veröffentlicht am Samstag, 19. Dezember 2020
Zum Nachhören für die dunklen Abende bis zum Ende der Rauhnächte: Für Euch die Aufzeichnung des Livestream-Vortrags vom Freitag, den 18.12.2020 auf YouTube „Mit Kräuterzauber durch die Rauhnächte ins Neue Jahr“ 🌿✨

Wenn sich nach der längsten Nacht des Jahres Ruhe und Stille über das Land legen und die tiefstehende Sonne immer nur kurz ihren fein schimmernden, goldenen Glanz webt, galt dies für die Menschen einst als Zeichen sich von der Welt zurückzuziehen. Nicht von ungefähr ranken sich allerlei Geschichten über wilde Geister um diese langen Nächte…“
Viel Freude beim Lauschen und Ideenholen!

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Sieben Immergrüne für den Kranz
Veröffentlicht am Donnerstag, 17. Dezember 2020

Es heißt, daß sich die Vegetationsgeister – die Naturwesen die das Pflanzenreich beseelen – in die Immergrünen zurückziehen, die sich uns vor allem zeigen, wenn die Welt rundum zu Eis erstarrt ist. Ihr Grün ist Ausdruck ihrer Lebenskraft, von der Heiligen Hildegard Viriditas genannt, und sie sind Hoffnungsträger für das Wiedererwachen der Natur.

Als Kranz sind die sieben Pflanzen zu einem Kreis gewunden –unendlich wie der Lauf der Zeit – der, aber dennoch mit dem ersten gebundenen Grün seinen Anfang genommen hat. Den Kranz fertigzustellen, schließt damit das Jahr ab und überträgt genau diese Lebenskraft und die besondere Symbolik der sieben Pflanzen auf das Haus an dessen Tür er hängt: Efeu symbolisiert Treue und Liebe, als Rankpflanze zudem den Übergang in andere, höhere Welten; die Schneeheide steht für Widerstandsfähigkeit, Wacholdern für Reinigung, der Bärlapp für Initiation und die dazu notwendige Kraft; die Fichte steht besonders für die weibliche, lebenserneuernde Kraft, während die Latsche Verbindung zu Naturwesen und alten Erdenkräfte symbolisiert. Der Ilex ist ein Symbol für die Weihnachtszeit, die rote Schleife steht für Lebenskraft.

Und der kleine Anhänger? Der heißt einfach, daß ich mich auf Weihnachten freue 😊

#Immergrüne #Jahresrad #Jahreskreis #Rauhnachtswissen #Wacholder #Fichte #Bärlapp #Ilex #Weihnachtszeit #Schneeheide #Efeu

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Nachlese: Kräutermärchen und Zauberpflanzen
Veröffentlicht am Freitag, 4. Dezember 2020
…zum Zuhören, Zu-Luasen und Entspannen 🌹🌿✨
 
Von Frau Holles Baum bis zur Christrose des kleinen Hirten am Kripperl, Pflanzensymbolik spielt in Märchen und Mythen eine große Rolle. In einem Bilderbogen führt die BR Heimat – Kräuterexpertin Astrid Süßmuth zusammen mit Heimat-Moderator Johannes Hitzelberger durch die zauberhafte Welt der Märchen und erzählt über die in alten Überlieferungen verborge Heilkraft der Pflanzen.
Ein frühwinterlicher Ratsch zum Genießen, Lauschen – und wieder ein bisschen wie auf Omas Schoß fühlen!“

Ich wünsche Euch eine entspannte Zeit in der Märchenwelt der Kräuter!
Eure Astrid

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Lebenskraft.
Veröffentlicht am Montag, 30. November 2020

Einfach eine Wetterfichte, weit oben in den Bayrischen Bergen?


… oder ist dieser Baum vielmehr ein Symbol, ein Gedankenanstoß vor dem Winter? 💚

 

1 Kommentar - möchtest du den Kommentar lesen?

Ein Schelm, der Böses denkt!
Veröffentlicht am Freitag, 20. November 2020

Natürlich ist dies KEINE Juckpulvergroßproduktion, sondern eine ganz schlichte Vorbereitung zum Räuchern.

Tatsächlich ist es gar nicht wahnsinnig bekannt, daß sich Hagebutten unserer heimischen Heckenrose, Rosa canina, hervorragend zum Räuchern eignen. Schade!
Rot und herbstkräftig weckt ihr leicht süßlicher, fast ein bisserl ins vanillige gehende Duft alle Lebensgeister und schenkt Freude am Dasein – so grau die Welt rundum auch scheint. Hagebutten sind ideal für Räucherungen, mit denen man eine positive Stimmung im Haus verbreiten möchte und es heißt auch, daß sie viel besser geeignet dafür geeignet seien als die üblichen Rosenblüten, um den Herren der Wahl in eine beschwingte Stimmung zu versetzen 😉

… wenn es nicht funktioniert mit der beschwingten Stimmung?
Nun, dann sind ja immer noch die Kerne aus der Räucherwerksvorbereitung übrig 😆 

 

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Eigentlich ist es hundsgemein…
Veröffentlicht am Freitag, 13. November 2020
 
Jedes Jahr im Spätherbst freue ich mich über einen Hahnenfuß, der als allerletzter, golden wie die allerschönste Herbstsonne 🌞🌼😃, auf der Bergwiese blüht. Unverdrossen, knallgelb und strahlend.
Dann geht das Jahr dahin 🌨☃️, und wenn einige Monate später die ersten Blüten ihre Köpfchen aus dem schmelzenden Schnee hervorstrecken, dann hab ich meine Begeisterung über die wunderbare Hahnenfußblüte des Jahresabends jedesmal wieder vollkommen vergessen 😌. Und bin dann eigentlich oft sogar recht unangetan von gelben Hahnenfußfluren – ich würde doch viel lieber irgendwelche botanische Raritäten auf den Wiesen finden!
Vielleicht liegt es einfach im Wesen der Pflanze nur dann wertgeschätzt zu werden, wenn sie die Möglichkeit hat ihre wunderbare Einzigartigkeit zu präsentieren, und vor allem, daß sie sich dafür den Zeitpunkt des Jahrse dafür reserviert hat, in der vielen anderen Kräutern schon ihre Kraft ausgegangen ist.

Ein Hoch also auf den wunderbaren Hahnenfuß 🐓 – am Bild ist es übrigens der Scharfe Hahnenfuß (Ranunculus acris), der es in jedem Herbst wieder schafft, ein Lächeln und einen wärmenden Sonnenstrahl in mein Herz 💛 zu schicken.

In diesem Jahr hab ich es übrigens getan: Ich hab mich endlich mit der Pflanze auseinandergesetzt: Und wisst Ihr, was ich tun werde? Nächstes Frühjahr, da werde ich am Karfreitag einen Kranz aus Hahnenfuß ans Fenster hängen, der das Jahr über ein Schutz vor allen Unbilden des Wetters sein wird. So wie es in Böhmen wohl Jahrhunderte lang der Brauch war 🌥🌦⛈🌨☀️

 

2 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?

Nachlese „BR Heimat, Habe die Ehre! – Herbstvorräte“ vom 10. 11.2020:
Veröffentlicht am Dienstag, 10. November 2020
Podcast und Lieblingsrezepte.
Anders als unsere steinzeitlichen Vorfahren brauchen wir in Zeiten ganzjähriger Supermarktversorgung mit frischen Lebensmitteln keine ausgeklügelte Vorratshaltung mehr. Eigentlich. Wer aber einmal entdeckt hat, wieviel Freude es macht, sich ganz unabhängig aus einem selbst eingemachten Vorrat versorgen zu können und auch nicht jeden Tag einkaufen gehen zu müssen, wird darauf nicht mehr verzichten wollen.“

Die Sendung als Podcast zum Nachhören gibt auf den Seiten des Bayerischen Rundfunks unter https://www.br.de/radio/br-heimat/programmkalender/sendung-2851932.html – wie immer verbunden mit einem ganz sakrisch herzlichen Dank von mir an das engagierte Team der Welle BR Heimat!

Und die Lieblingsrezepte zum Nachkochen? Die findet Ihr in der neuersten Ausgabe des Newsletters ‚Vom Gletscher zum Steinkreis“!

2 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?

Ein Glückspilzl für Euch 🍄☘️😘
Veröffentlicht am Montag, 26. Oktober 2020
Wie erstaunlich, dass gerade der Inbegriff des tödlich giftigen Gipftpilzes der weltweit bekannteste und beliebteste Glücksbringer ist! Mit seinem leuchtendroten Hut und den charakteristischen weißen Tupfen darauf ist er wohl jedem Kind bekannt. Weniger bekannt ist, dass die Tupfen schon von starken Regengüssen einfach weggespült werden, nicht weil sich ihre Farbe auflösen würde, sondern weil es sich einfach um die Rest der Fruchthülle handelt, die heranreifende Pilze zum Schutz der Sporen umschließt.
Besonders häufig findet man den leuchtenden Fliegenpilz unter Birken oder Fichten und direkt neben schmackhaften Steinpilzen.

Der Legende nach ist der Fliegenpilz während der Rauhnächte aus Blut und Geifer von Wotans Pferd Sleipnirs entstanden, während der der germanische Schamane, Toten- und Kriegsgott mit seinem Heer der Wilden Jagd über die Lande flog. Vielleicht wird der Pilz deshalb nach Wotans Begleitern, den Raben Hugin und Munin, auch „Rabenbrot“ genannt, wobei sie eher für Rehe und Rentiere ein bevorzugter Leckerbissen sind. Vermutlich ist der Fliegenpilz das älteste Halluzinogen der Menschheitsgeschichte, noch heute wird er in indigenen Kulturkreisen wie etwas in Sibirien von Schamanen konsumiert um sich Ekstase, einem Zustand des psychedelisch-euphorischen Flugs zu versetzen. Nach der gemeinen Stubenfliege ist der Fliegenpilz damit sicher nicht benannt.
Heilkundlich wird der Fliegenpilz nur noch in der Homöopathie verwendet, das Krankheitsbild von Agaricus umfasst einen weiten Formenkreis von manischen Psychosen, motorischer Unruhe, extremer Nervosität, Sehstörungen und Out-of-Body-Erfahrungen.

 

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Im Garten…
Veröffentlicht am Montag, 19. Oktober 2020
„Es ist Herbst“, sagt meine kleine Gartenfee.
Und ich freue mich über die herbstlich leuchtende Besenheide, die traditionell das Zuhause vor den (wie man es früher so feinfühlig umschrieb) ‚Gefahren der zunehmenden Dunkelheit und ihrer Wesen‘ beschützt 🍂👻🌠
 

 

 

1 Kommentar - möchtest du den Kommentar lesen?

Herbstkräuterabend.
Veröffentlicht am Sonntag, 18. Oktober 2020
Vielen Dank 😘 für einen wunderbaren Abend 🌙💚 mit so vielen Kräuterfreunden, bekannten und neuen Menschen wie zulässig – es war schon irgendwie eine ganz besondere Stimmung ✨. Ein bisserl herbstmelancholisch versunken in Kräuterwelten, vor allem wohl aber nachhaltig einfach schön, einen freudvollen Abend zusammen verbringen zu können.
Und
… zusammen einen Blick auf die Flora zu werfen: Blüht die Besenheide heuer bis in die Spitzen, so daß es laut überliefertem Herbstorakel wohl einen recht schneereichen Winter geben wird? 🌸🌨❄️
… motiviert für einen schwungvollen Herbstputz 🍂nach Hause gehen, um mit Lorbeeraufguss im Wischwasser oder im letzten Spülgang der Bettwäsche lästigen Hausstaubmilben den Garaus zu machen!
… einfach ein gutes G’fühl haben, daß es auch in so blöden Zeiten wie jetzt immer noch ein paar Lichtblicke gibt.
Herbstsonnenstrahlen eben 🍁🍄🌞

 

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?

Themen in unserem Blog: