Auf Traubenkirschenjagd!

Die Schönsten sind die geklauten und die gewilderten„, das sagt meine Mama schon immer, wenn sie sich ihr Fliedersträußchen bindet 🙂 Gleiches gilt natürlich auch für die wunderbar duftende Traubenkirsche (Prunus padus), die in diesen Jahr wegen der sehr warmen Witterung etwas früher blüht als sonst.
Und nur jetzt fällt der wunderschöne Baum auch so wirklich auf, in all seiner herrlich, überreichlich und verheißungsvoll duftenden weißen Blütenpracht – aber nur kurz, bald schon liegen seine Blütenblätter auf Boden verstreut herum. Ein lockender Baum, mit kaum verhohlener Lüsternheit und einer tief in ihm verborgenen Gefahr für diejenigen, die sich ihm allzu unbesorgt hingeben…, erzählte man sich früher über das schöne Rosengewächs.
Ganz unrecht hatten die Menschen damit natürlich nicht, der betörende Bittermandelduft kommt nur durch einen erheblichen Blausäuregehalt in den Blüten zustande. Vielleicht galt die Traubenkirsche deshalb einst als echter Hexenbaum? Oder vielleicht deshalb, weil er um die Zeit des alten Mondenfestes von Beltaine blühre und so manche Maienkönigin schmückte?

In diesem Jahr fällt die Traubenkirschenblüte besonders üppig aus, auf Schritt und Tritt begleitet mich sein Duft auf meinem Weg den Waldrand entlang. Und so war ich gar nicht wahnsinnig erstaunt, in meinem Aufzeichnungen die Notiz zu entdecken, daß im mittelalterlichen Italien seine frische Rinde als Schutz vor Pest und Pestillenz an der Eingangstür befestigt wurde. Tatsächlich verströmt die beschädigte Rinde einen scharfen Essiggeruch – nicht unbedingt zum Wohlfühlen aber möglicherweise mit einer durchaus interessanten Wirkung.
Viel besser duften da schon die Blüten, vor allem wenn sie als Türkranz gewunden von einer leichten Frühlingsbrise durchstrichen werden. Auch sie gelten als Amulett, bösartige Naturwesen, die den Menschen schaden wollen, sollen mit ihnen unschädlich gemacht werden können.
Und es gibt noch eine schöne, volkstümlich überlieferte Anwendung: Ein mit Knospen bestandener Traubenkirschenkranz soll nackt auf dem Kopf getragen für Reichtum und Unversehrtheit sorgen. Na denn!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


Themen in unserem Blog: