Blog 2018

Nachlese ‚Servus in Bayern‘: Unsere Kräuterfrauen
Veröffentlicht am Dienstag, 18. Dezember 2018

Das Magazin „Servus in Bayern“ stellt in einer neuen Serie die Kräuterfrauen Bayerns und deren uraltes Wissen vor.
Was Astrid Süßmuth der Journalistin Angelika Jakob (www.angelikajakob.de) über ihre Arbeit mit Kräutern und über die immergrünen Heilpflanzen erzählt hat, konntet Ihr entweder in der Novemberausgabe von „Servus in Bayern“ lesen – oder im in wenigen Tagen im Newsletter ‚Vom Gletscher zum Steinkreis‘. Jetzt noch bestellen, natürlich kostenlos unter www.vomgletscherzumsteinkreis.de/newsletter/ :-)

„Seit ihrer Kindheit glaubt Astrid Süßmuth fest an die freundlichen Bergfräulein, die sie einmal gerettet haben. Mit ihnen spricht sie genauso wie mit den Pflanzen, denen sie gekonnt Heilkräfte entlockt.“

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?


Was tun bei Dreimonatskoliken?
Veröffentlicht am Freitag, 14. Dezember 2018

Oh weh. Gerade in der Obstabteilung unseres örtlichen Bioladens: Eine junge Mutter mit Klitzekleinbaby, Haare schnell zusammengebunden, dunkle Augenringe. Und als der kleine Bub zum Quäken anfängt weint die Mutter fast gleich mit vor lauter Erschöpfung. Ein klassisches Babybauchwehproblem für Mutter und Kind.
Vielleicht liest die unbekannte Mutter ja ganz zufällig diesen Artikel, der heute noch genauso aktuell ist wie vor 4 Jahren. Und hoffentlich finden beide bald zu einer harmonischen Ruhe.

(Mit freundlicher Genehmigung der Fachzeitschrift Naturheilpraxis, 11/2014)

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?


Winterringelblume.
Veröffentlicht am Mittwoch, 12. Dezember 2018

Ganz ehrlich, eigentlich mag ich Ringelblumen nicht sooo arg. Ich find sie ein bisserl brav, ein bisserl zu akkurat beblütenblättert und ein bisserl zu orange.
Jedes Jahr aber wieder, zuverlässig, berührt sie mich zutiefst: Und zwar immer genau dann wenn der erste Schnee gefallen ist und aus dem trüben Schneegestöber das unerschrockene Blütenköpfchen einer Ringelblume herausragt. Halb verschlossen aber noch soweit auf, daß eine späte Biene darin Unterschlupf finden könnte.
Kein Wunder eigentlich daß die Ringelblume ein ganz großes Heilmittel ist – nicht nur in der Wundversorgung, sondern auch bei schlechtem Energiestatus, Minderwertigkeitskomplexen und Erschöpfungssyndrom. Wie man zur Kraft der Ringelblume kommt? Die Möglichkeiten sind mannigfaltig: Ringelblumentee, Massagen mit Ringelblumenöl, Ringelblumenbäder und natürlich die kleine Ringelblume im Balkonkasten für zwischendurch :-)

1 Kommentar - möchtest du den Kommentar lesen?


Der Weihnachtsstern
Veröffentlicht am Dienstag, 11. Dezember 2018

ist ein Wolfsmilchgewächs aus Südamerika. Seinen hübschesten Namen hat er aber in Französischen, nämlich „Etoile d’amour“ (Liebesstern). In den Laubwäldern Südamerikas blüht Euphorbia pulcherrima – zu deutsch die schönste aller Wolfsmilchgewächse – zwischen November und Februar. Dann leuchten auch die farbig überlaufenen Hochblätter in durchdringendem Signalrot, denn die unscheinbaren gelbgrünen Blütchen würden im Dunkel des Waldes kaum Aufsehen erregen.
Nicht nur das Dunkel der tropischen Wälder leuchtet der Weihnachtsstern so aus, sondern auch die dunklen Nächte rund um die Wintersonnwende, wenn er zu gleich Hunderten unsere Wohnungen bevölkert seit ihn Alexander von Humboldt nach Europa brachte.

Die Zimmerpflanze, die unsere traditionellen Weihnachtsfarbe Rot und Grün wiedergibt ist in manch ein Beziehung auch wirklich ein klasse Mitbewohner: Baubiologisch sehr empfehlenswert, weil er durch den Abbau chemischer Schadstoffe das Raumklima verbessert und nach Feng Shui, weil er ganz einfach die Laune der anwesenden Personen hebt. Kleinere Kinder und Haustiere sollte man allerdings von ihm fernhalten, wie alle Wohlfsmilchgewächse ist auch der Weihnachtsstern giftig.
Ob der Weihnachtsstern nun aber aus dem schlichten Grassträußchen entstanden ist, das das arme mexikanische Mädchen Pepita mit Tränen benetzte als es seine Gabe in die Krippe zum Jesuskind legte (christliche Version) oder aus den Blutstropfen des gebrochenen Herzens einer unglücklich verliebten aztekischen Göttin (heidnische), das mag jeder für sich selbst entscheiden :-)

Nur auf eines sollte man bei der Auswahl seines Weihnachtssternes achten: sich damit keine unnötigen Pestizide ins Haus zu schleppen. Also unbedingt auf Pflanzen aus ökologischem Landbau zurückgreifen!
An einem hellen Fensterplatz mit Temperaturen um die 20 °C, mit eher weniger Wasser als zuviel und vor allem keinem Kalk darin kann das Blümchen auch in ganz normalen Haushalten mehrere Jahre alt werden.

Viel Freude beim vorweihnachtlichen Dekorieren wünscht Euch
Eure Astrid Süßmuth

P.S.: *psssssst*, nichtverraten! Auf meinen FNL-Kräuterkurs wartet morgen zu unserer kleinen Weihnachtsfeier auch für jeden ein kleiner Weihnachtsstern :-) Und klar reden wir dann auch drüber für was die Pflanze im alten Aztekenreich heilkundlich verwendet wurde!

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?


Rückblick auf ein winterliches Kräuterkurswochenende
Veröffentlicht am Montag, 10. Dezember 2018

mit den Themen Immergrüne Winterpflanzen und Kräuterkosmetik.
Schon das Sammeln der neunerlei Bäume in der Blumenschule Schongau war ein besonderes Erlebnis zwischen Regenbogen-Sonnenuntergang und Kerzenschein zwischen den Bäumen. Und unsere Kränze mit Weißtanne, Schwarzkiefer, Spirke, Libanon-Zeder, Buchs, Eibe, Thuje, Ilex und Mistel sind einfach herzensschön geworden. Und es waren wieder neun wunderbare Pflanzen, die wir in Brauchtum und Heilkunde kennengelernt haben.

Und die Kräuterkosmetik: Genial, wie einfach es geht wenn man weiß wie. Wie man etwa einen Ringelblumen-Lippenstift zubereitet, oder ein natürliches Deo mit soviel oder eben sowenig Duft wie man selber möchte. Sogar unsere Kräuter-Männer waren davon ganz angetan 😊
Neugierig auf mehr Kräuterwissen? Das gibt es beim Volksheilkundlichen Kräuterkurs an der FNL-Akademie in Oberbayern!


2 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Newsletter zum Advent 2018
Veröffentlicht am Dienstag, 4. Dezember 2018

Soeben erschienen ist der Newsletter „Vom Gletscher zum Steinkreis“ zum Advent 2018.
Themen sind u.a.
– der heutige Barbaratag und seine Bedeutung
– besondere Zimmerpflanzen und ihre Verwendung
– Zimmerpflanzen als Radiopodcast zum Nachhören in der BR-Mediathek.

Ihr habt noch gar kein Newsletterabo und erfahrt damit weder etwas zur heiligen Barbara, noch zu interessanten Winterzimmerpflanzen und schon gleich gar nichts über die letzten Neuigkeiten „Vom Gletscher zum Steinkreis?!
Dann unbedingt gleich den Newsletter abonnieren unter https://www.vomgletscherzumsteinkreis.de/newsletter/

Viel Spaß beim Lesen!

 

 

 

 

 

4 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Die Heilquelle der alten Göttin
Veröffentlicht am Samstag, 10. November 2018

Minerva Sulis - Die alte Quellgöttin des Heilwassers.An der Göttinnenquelle von Bath, dem römischen Aqua Sulis.
Wenn auch in diesem Jahr der Herbst merkwürdig lange viel zu warm und viel zu golden scheint – Abend für Abend ziehen über den Wiesen dichte, dunkle Nebel auf.
Wie schön ist es, sich bei solchem Nebelwetter in herrlich heißem Wasser zu aalen, den Rücken recken und zu strecken und das wohltuende Gefühl des puren Quellwassers auf der Haut zu spüren…

Die Lebensenergie, die allen Thermalquellen zu eigen ist, ist im südenglischen Bath besonders ausgeprägt. Schon die Römer errichteten hier eine Therme, wie sie nur noch in Rom selbst gefunden werden konnte: „Aqua sulis“, das Wasser der Göttin.
Bereits bei den Kelten galt Bath als heiliger Ort, er war ihrer Heilung bringenden Sonnengöttin Sulis geweiht. Natürlich erkannten auch die geomantisch versierten Römer die Kraft des Ortes und weihen ihn ihrer Interpretation der göttlichen Präsenz: Minverva sulis, Kriegsgöttin und Heilerin.

Schon wenn man sich der Quelle nähert, ist die Kraft des puren Wassers zu spüren. Jede Faser im Körper sehnt sich danach, einzutauchen in das türkisgrüne Nass und Kontakt aufzunehmen mit der Göttin, die so offensichtlich hier noch immer Anwesend ist.

Als „Aqua Sulis“ wurde Bath zu einer der bedeutendsten römischen Siedlungen in ganz England. Der Legende nach wurde die Quelle von einem keltischen Prinzen namens Bladud entdeckt, der durch seine Lepraerkrankung dazu verurteilt war, sich als verbannter Schweinehirt zu verdingen. Nachdem er beobachtet hatte, wie seine Schweine nach einem Bad in der Quelle von diversen Hauterkrankungen genasen, vertraute auch er sich der Heilkraft dieses besonderen Wassers an – und wurde gesund. Bis in das viktorianische Zeitalter wurde die Heilquelle bei Lepra- und Hauterkrankungen, bei Unfruchtbarkeit, Lähmungen und Rheuma genutzt und weithin gerühmt. Studien zufolge enthält das Quellwasser mindestens 43 verschiedene Mineralien, unter anderem Eisen, Kupfer, Magnesium, Kalium und Radium. Heute ist das Wasser der Cross Spring nicht mehr für Badekuren nutzbar, Taubendreck und Rattenkot in den Wasserleitungen und alten Badebecken sind anscheinend nicht in den Griff zu bekommen…

Den Hauch einer Ahnung, wie sinnlich es einst gewesen sein muss, in das Wasser einzutauchen, sich inmitten ihres eigenen Elements mit der Göttin zu verbinden, kann man im modernen Thermalbad der nur wenige hundert Meter vom alten Kultplatz entfernten Hetling Spring erfahren. Es ist eine herrliche Erfahrung, wenn aber auch jederzeit bewußt ist, daß man sich nicht am eigentlichen Heiligen Ort befindet.

Glücklicherweise ist das Wasser der Cross Spring aber als direkte Quellentnahme in homöopathischer Zubereitung in Potenzen von D bis M erhältlich.
Wenn unspezifische Schwäche, Lethargie und Antriebslosigkeit besonders in den Morgenstunden auftreten kann „Aqua sulis“ eine wunderbare konstitutionelle Ergänzung darstellen. Dies gilt besonders für Menschen mit starkem Wasserbezug, die von häufigen Wasser-Träumen und ständigen Durstgefühl mit großem Verlangen nach klarem Wasser erzählen und zu linksseitigen Beschwerden tendieren.

Bei trübem Herbstwetter hat sich folgende Tropfenmischung bewährt:

    „Aufhellender Wasserwirbel für Schmuddelwettertage (und andere mehr…)“
    Aqua sulis X8, Helios                 30 ml
    Saphir D15 Ampullen, WALA  20 ml
    Marble C12, Helios                    10 ml
    Alchemilla C7                            20 ml
    Borago officinalis, Urtinktur     10 ml
    Rosmarin Urtinktur                     10 ml

Das südenglische Städtchen Bath liegt in einem lieblichen Tal, direkt in einer Schleife des Flüsschens Avon, hier befinden sich die einzigen heißen Quellen Englands. In einem gedachten Dreieck liegt Bath, das alte Aqua sulis, auf der Spitze eines Dreiecks, das es zusammen mit Stonehenge und Glastonbury bildet. Es ist als ob sich all die überschäumende Lebenskraft in den heißen Quellen vereint. Besucht man zunächst Stonehenge, danach Glastonbury und zum Schluß Bath, gleicht es dem Gefühl, tief in sich einem Lichtschein verspürt zu haben, diesen zu hegen und zu pflegen und schließlich damit als wohldosiertes Feuerwerk in die Welt zu treten.

 

 Bath, das römische Aqua sulis In den Tiefen des Quellenreichs von Aqua sulis, direkt am Herzschlag der alten Quellgöttin

 

 

 

 

 

 

1 Kommentar - möchtest du den Kommentar lesen?


„Pflanzen für’s Herz“ auf BR Heimat
Veröffentlicht am Dienstag, 6. November 2018

Arnika, Weißdorn, Gingko und andere Heilpflanzen können das Herz heilen und stärken. Im Kräuterratsch auf BR Heimat zeigt die Heilpraktikerin Astrid Süßmuth bei Conny Glogger herzstärkende und herzerfreuende Pflanzen.

Sprichwörtlich „das Herz auf der Zunge“ tragen BR Heimat-Moderatorin Conny Glogger und Heimat-Kräuterexpertin Astrid Süßmuth im kräuterkulturellen Ratsch des Monats November: Welche sind die besten herzstärkenden Heilpflanzen, was passiert, wenn ein Herz bricht, und gibt es sowas wie ein typisch bayerisches Herz-Brauchtum? Sicher ist jedoch eines: „A Herzerl fürs Herzerl“ bezieht sich nicht nur auf die beliebten Lebkuchenherzen, sondern auch auf die Form so mancher Herz-Heilpflanze!

Die Sendung vom 06. November 2018 ist nachzuhören unter https://www.br.de/radio/br-heimat/programmkalender/sendung-2152982.html – viel Spaß!
(Foto: Bayerischer Rundfunk, 2018)

Fotos unten: Mit Artnika wurde schon die Herzerkrankung Goethes geheilt | Ginkgo ist eine klassische Heilpflanze zur Unterstützung der Durchblutung | Welcher Braut geht bei Pfingstrosen im Brautstrauß nicht das Herz auf?

 

 

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?


Nächte des Geistertreibens
Veröffentlicht am Mittwoch, 31. Oktober 2018

Unzählige geisterhafte Erscheinungen sollen die Allerheiligen- und die Allerseelennacht bevölkern, ein äußerst unheimliches Treiben das in ebenso unzähligen Überlieferungen und Legenden seinen Niederschlag gefunden hat. Es sind die „armen Seelen“ genannten unerlösten Toten, die in dieser Nacht zurück in unsere Welt kommen. Dem Menschen gefährlich werden die Seelengeister nur im Dunklen, weshalb niemand mehr nach Einbruch der Dunkelheit das Haus verlassen sollte – so heißt es nicht nur im Alpenraum, wo auf Allerheiligen hin die „Nacht der 1000 Lichter“ begangen wird.
Ein Kerzchen auf jedes Grab, ein Schälchen Milch unter den Hollerbaum für die armen Seelen und ein Hausgeist vor der eigenen Türe als Schutz vor den Dämonen der dunklen Zeit. Die einen stellen dafür kunstvoll geschnitzte Halloween-Kürbisse auf, traditioneller sind die herrlich schief flackernden Rübengoischter aus der heimischen Herbstrübe – oder man verbündet sich mit einem kleinne Lindengoischt.
Schade eigentlich, daß „Happy Halloween“ so gar nicht in den Alpenraum passt! Deshalb wünsche ich allen Lesern einfach eine herrlich spannende Geisterdunkelnacht. Buh!

 

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?


Herbstliches Heublumenseminar im Schloss Goldrain
Veröffentlicht am Montag, 29. Oktober 2018

Es gibt ja besonders schöne Seminarthemen und auch besonders schöne Seminarorte – wenn beides zusammenfällt, dann ist es ein unglaublicher Glücksfall*.
Passend zum (noch) goldenen Herbst im #Südtirol durfte ich im wunderschönen Schloss Goldrain (#schlossgoldrain) zusammen mit einer hochengagierten Gruppe das Blütengold der Berge erarbeiten: die #Heublumen. Und als das Wetter gekippt ist, Regen und Schnee die Laune hätten verdrießen können? Kein Problem, dank der Heublumen!
Heublumenwickel, Heublumenkompressen und viele andere Zubereitungen frisch von der Alm haben uns wohlig und kuschelwarm gehalten. Sicherlich lag das aber auch am heimeligen Ambiente unseres Seminarraums in der urigen Schlossküche, die zum Schluss nicht nur nach #Bergblumen, sondern auch nach besonders feinem, im Heubad gekochten Schinken geduftet hat:

Wenn man einen großen Schinken schmackhaft sieden will, so legt man ihn in einen Hafen, in welchen er gut paßt, gibt etliche Hände voll Heublumen dazu, füllet den Hafen mit Wasser an, läßt den Schinken gehörig, aber nicht zu weich sieden, damit er seinen Saft behält.“
(aus: „Die baierischer Köchin in Böhmen“ von Maria Anna Neudecker. Mayer’sche Buchhandlung, 1816)

 

* Nur um ganz ehrlich zu sein: Manchmal gibt es tatsächlich auch den ganz dummen Fall, daß beides besonders blöd ist… ;-)

1 Kommentar - möchtest du den Kommentar lesen?


Herbsthausaufgabe für den Kräuterkurs
Veröffentlicht am Donnerstag, 25. Oktober 2018

Kleine, herbstliche Hausaufgabe für die diesjährigen Teilnehmer am Volksheilkundlichen Kräuterkurs – wie schauts aus, wer kennt die Ursprungspflanzen?
Und nein Ihr brauch gar nicht gucken, die Lösungen hab‘ ich natürlich nicht verhashtagt ;-)

Viel Spaß beim lustingen Pflanzenraten!

2 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


So eine Manuskriptabgabe…
Veröffentlicht am Freitag, 19. Oktober 2018

… ist eigentlich immer so ein bisserl ein kleines persönliches Festl.
In diesem Fall mit 1400 Höhenmetern, drei Gipfeln und einem Weißbier zum Kirschkuchen mit #Kaiserblick – bestes bayerisches Brauchtum wie ich finde bei goldenster bayerischer Herbstsonne.
Jetzt noch kurz Verschnaufen, dann geht es ins Lektorat – und zum #Lichtmesstag freue ich mich auf eine tolle Buchneuerscheinung :-)

… *glücklich* mit #FreyaVerlag und #ConnyGlogger bei der #Manuskriptabgabe

 

5 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Apfelringe – fein und gesund!
Veröffentlicht am Dienstag, 16. Oktober 2018

Welch eine Wahnsinnsernte dieses Jahr in Schwiegermutters Garten! Nach kiloweise eingekochtem Apfelmus sind heute Apfelringe die Verarbeitungsart des Tages. Und was für eine feine!
Während sich beim schonenden Dörrvorgang zwar das Wasser reduziert, bleiben sowohl Mineralstoffe also auch Vitamine erhalten – genauso wie die Süße der alten Obstsorten.
Entsprechend einer bereits im Jahr 2011 vorgestellten Studie bewirkt der tägliche Verzehr von (gedörrten) Apfelringen eine signifikante Senkung der LDL-Cjholesterinwerte und führt darüberhinaus sogar zu einer langfristigen Gewichtsabnahme.
Ob das wohl daran liegt, daß Apfelringe einfach ein wunderbarer Snack für die nächste Bergtour sind und einen Zusatzkick geben um noch viel mehr sportliche Leistung zu bringen? :-)

Nur eines erstaunt mich gerade: Der hohe Wasserverlust während des Dörrens. Nicht nur daß sich die Apfelscheiben vor meinen Augen zusammenziehen; wenn ich nach einer halben Stunde wieder nach dem Dörrfortschritt sehe, dann bemerke ich jedesmal, daß sich offensichtlich wieder eine ganze Apfelscheibe im Mengenverlust verflüchtigt hat!

1 Kommentar - möchtest du den Kommentar lesen?


Pilzexkursion in der Kräuterausbildung
Veröffentlicht am Montag, 8. Oktober 2018

Was für ein spannendes Wochenende im Volksheilkundlichen Kräuterkurs! Klostergarten, Forstgarten, Eichelliqueur (selbst zubereitet natürlich) und zum krönenden Abschluss eine Pilzexkursion mit unserem wunderbaren Förster.
Und nicht nur meine Teilnehmer waren es, sondern auch ich bin vollkommen überwältigt von der unglaublichen Welt der Pilze zu der wir im ersten Urwald Bayerns durch einen kleinen Türspalt hineinschauen durften. Nein, nicht nur eine Welt, ein ganzer Kosmos der sich in allen möglichen Fomen und Farben am Waldboden ausbreitet!
Daß der Parasolpilz nur dann der Echte ist, wenn man seinen Ring verschieben kann – okay, das kriegen wir noch hin und den einen oder anderen Pilz haben wir uns wohl auch gemerkt. Aber die Pilzkunde ist und bleibt einfach unglaublich anspruchsvoll, dabei aber auch unglaublich schön und unglaublich lecker :-)

Für den geneigten Leser nun noch ein kleines Rätsel:
Welcher der vier folgenden Pilze ist ein guter Speisepilz, welcher nur jung essbar, welcher ungenießbar und welcher ist schon in der allergeringsten Menge absolut tödlich?
Die Auflösung steht unter den Fliegenpilzchen!

   

Hier die Auflösung zum herbstlichen Pilzeraten:
Guter Speisepilz: Semmel-Stoppling, Bild Nummer zwei.
Nur jung essbar: Igel-Stäubling, Bild Nummer drei.
Ungenießbar: Buchen-Schleimrübling, Bild Nummer eins.
Absolut tödlich: Grüner Knollenblätterpilz, Bild Nummer vier.

Das Beste an diesem Rätsel? Klar: hier kann niemandem etwas Falsches in den Kochtopf hüpfen!
Wer nächstes Jahr dabei ist im Volksheilkundlichen Kräuterkurs in Oberbayern, der hat eine ziemlich große Chance, diese wunderschönen Besonderheiten auch live und in voller Größe zu erleben – klar machen wir wieder eine Pilzexkursion!

7 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Eicheln sammeln – Vorbereitungen für den Kräuterkurs
Veröffentlicht am Donnerstag, 4. Oktober 2018

Eichelkaffee, Eichelliqueur, Eichelbrot,… Die Möglichkeiten sind groß, der Geschmack prima und die Gesundwirkung klasse. Schade, daß die vielen Verwendungsmöglichkeiten von Eicheln ziemlich in Vergessenheit geraten sind.
Für das kommende Ausbildungswochenende des Volksheilkundlichen Kräuterkurses an der FNL-Akademie (mehr dazu hier!) stehen deshalb neben einer Pilzexkursion mit dem allerbesten Förster der Welt ;-) unter anderem auch Eichelzubereitungen auf dem Stundenplan.
Und lieb wie ich bin, hab‘ natürlich auch ich fleißig Eicheln gesammelt, damit wir genügend zum Verarbeiten haben (Ihr wisst schon, Eichelkaffee, Eichelliqueur, Eichelbrot,… – das Rezept für Eichelbrot findet Ihr weiter unten bzw. im Blog*). Unter erschwerten Bedingungen, in direkter Konkurrenz zu vorher durchgepflügten Wildschweinrotten, im hohen Gras und bei REGEN! Aber dafür mit ehegattlicher Unterstützung, und so kamen wir schließlich auch stolze 6,25 Kilogramm :-)

Rezept für Eichelbrot
200 g Eicheln
300 g Mehl
1 TL Salz
20 ml Olivenöl
50 ml Milch
50 ml lauwarmes Wasser
½ Würfel Hefe
2 Äpfel

– Eicheln in einer Eisenpfanne leicht anrösten, dann mit dem Nussknacker aufknacken, und verlesene Kerne für 2 Tage in eine Wasserschüssel legen um die Gerbstoffe herauszuschwemmen, Wasser zweimal wechseln, Eicheln danach gut abtropfen lassen und mahlen – zur Not auch in einer Kaffeemühle, dann wird aber das Mehl grober.
– Hefe in Milch auflösen, mit Mehlen, Öl und Salz vermengen
– Äpfel reiben und unter unterheben
– Teig zugedeckt eine Stunde gehen lassen, nochmals kräftig durchkneten und in eine befettete und gemehlte Form füllen, nochmals ½ Std. gehen lassen.
– Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für 60 Minuten backen

* für alle diejenigen, die siesen Beitrag auf Facebook, Instagram oder Pinterest lesen.

 

 

6 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Radiotipp 02.10.18: Schwammerl in Brauchtum und im Medizinschrank
Veröffentlicht am Dienstag, 2. Oktober 2018

Herbstzeit ist Schwammerlzeit. Die BR Heimat-Kräuterexpertin Astrid Süßmuth kennt sich auch mit Reherl, Stein- und Fliegenpilzen aus. Zusammen mit Moderatorin Conny Glogger geht’s in die Schwammerl!
Sie sind überall mitten unter uns, fast das ganze Jahr über führen sie aber ein völlig unauffälliges Dasein – bis eines schönen Spätsommertages nach einem leichten Regenschauer überall im Wald die Pilzhütchen aus dem feuchten Boden sprießen. Hier ein Hexenring, da ein märchenhafter Fliegenpilz – und wer Pech hat, der tritt am Ende noch auf einen Teufelsbovist! BR Heimat-Kräuterexpertin Astrid Süßmuth geht im Oktober zusammen mit Heimat-Moderatorin Conny Glogger auf Schwammerlsuche und berichtet von manch wilder Legende, manch heilsamen Pilz und manch gschmackigem Rezept.

„Habe die Ehre!“ – Der kräuterkulturelle Talk am Dienstag, den 02. Oktober 2018 von 10 – 12:00 Uhr auf der Welle BR Heimat des Bayerischen Rundfunks – digital, über Internet oder Satellit!

Zur Fotostrecke: https://www.br.de/radio/br-heimat/sendungen/habe-die-ehre/schwammerl-pilze-sammeln-medizin-kraeuterexpertin-astrid-suessmuth-100.html

Zur Sendungshomepage mit Link zum Podcast (verfügbar ab ca. 15:00 Uhr): https://www.br.de/radio/br-heimat/programmkalender/sendung-2115912.html

 

 

4 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Gautinger Spätlese 2018.
Veröffentlicht am Sonntag, 23. September 2018

Wenn auch das Traumwetter mit den ersten Herbstböen sowas von in die Berge locken würde – noch länger kann die Traubenlese auf der heimischen Terrasse nicht warten, wie so vieles in diesem Jahr sind auch die Weintrauben fast 3 Wochen früher reif als gewöhnlich. Und wie reif sie sind! Knackig, süß und einfach köstlich – genauso wie der Traubensaft, der gerade in meiner Küche abkühlt.
Traubensaft, und zwar ganz frischer Traubensaft hat eine ähnlich cardioprotektive Wirkung wie der im Rahmen einer feinen Mittelmeerküche als in Maßen zu genießende Rotwein. Ohne Alkohol als Konservator zersetzen sich seine Polyphenole jedoch nach kurzer Zeit.
Nun denn, was spricht also gegen ein frühherbstliches dolce far niente auf der Terrasse mit einem Gläschen frischem Traubensaft aus eigenem Anbau und mit einem stillen Dank an all die Gartennymphen, die sich hier auch in diesem Jahr wieder so emsig getummelt haben? Und natürlich einem kleinen Dankesschwupps dafür in das Beet, dorthin wo die silbrige Kugel gerade so wunderbar in den warmen Sonnenstrahlen blitzt!



 

3 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Die Faben des Herbstes genießen,…
Veröffentlicht am Donnerstag, 13. September 2018

darauf kann man sich eigentlich schon im Sommer freuen. Zum Beispiel auf dasherrlich leuchtende Geißblatt (Lonicera caprifolium), dessen Blüten zu einemherrlich duftenden Atemwegsinfektionen Aufguß oder Sirup zur Behandlung von Husten,  Schnupfen oder Halsschmerzen verwendetwerden können – wenn auch seine Beeren zwar durchaus giftig sind. Und man kann sich schon auf wunderbar farbenprächtige Fotos freuen.

ABER WAS TUN, WENN DER FOTO INMITTEN HERRLICHSTER BERGKULISSE (und Bergflora) IM CIRQUE DE LA SOLITUDE AM KORISCHEN GR 20 DIE GRÄTSCHE MACHT??? (siehe links :cry: )
Weinen.
Dann Krönchen richten, weitergehen (hilft ja eh nix), und daheim als schnell als möglich einen neuen Foto beschaffen.
Und dann richtig über das neue Gerät freuen, das so schöne frühherbstliche Momente einfängt :-)

 
Frauenmanteltröpfchen / Echtes Geißblatt

 
Rundblättrige Glockenblume  / Zaunwinde

Rezept Geißblattsirup:
50 Geißblattblüten
200 g Zucker
250 ml Rosenwasser
1 Zitrone (Bio)

– Geißblattblüten in ein Leinnesäckchen geben und ein paarmal schütteln um eventuelle Käferchen zu entfernen
– Blüten mit Zucker und Wasser in einen (Emaille-) Topf geben und unter ständigem Rühen zum Kochen bringen; 10 Minuten simmern lassen
– Abseihen und sofort in ausgekockte Glasflaschen abfüllen

Der Sirup ist ungekühlt ca. 6 Monate haltbar.

 

 


 

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?


Das ist wahre Kräuterbegeisterung,
Veröffentlicht am Montag, 16. Juli 2018

wenn auf der Heimfahrt von einer 3-tägigen Exkursion nach Kärnten (u.a. zum FNL-Garten auf der Dreifaltigkeit) die Kursteilnehmer so wild auf die heimische Flora sind, daß sie beim Rast am Autobahnparkplatz bei Bad Aibling ganz unbedingt noch die Schotterflora botanisieren müssen :-D Unsere Ausbeute: Ampfer-Knöterich, Floh-Knöterich und Bunter Hohlzahn im romantischen Urlaubs-Flair. Dann ist unser Bus auch schon wieder weitergefahren. Schad!

Danke Jungs & Medls, superschön war es mit Euch – und vor allem auch ganz lieben Dank an das Team vom FNL in Kärnten für die supertolle Organisation!

 

 

 


 

 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?


Arbeit am neuen Buchprojekt:
Veröffentlicht am Dienstag, 3. Juli 2018

Filmsequenzen und Fotos. Sehr spannend wie man ein Buch multimedial-modern gestalten kann, vor allem wenn der Buchinhalt richtig traditionell ist. Und mit Kräutern.
Und mit viel altem Wissen.

Ich freu mich jedenfalls schon sehr auf das Ergebnis, danke an Wolf Ruzicka vom Freya-Verlag für einen ganz intensiven Arbeitstag mit (wie ich finde) supertollen Ergebnissen :-)

#Buchneuerscheinung2019 #freyaverlag #kräuterwissen #kräuterkunde #Blümchen4me

 

 


 

 

3 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Fotoshooting im Wetterstein
Veröffentlicht am Montag, 2. Juli 2018

Wow, was für ein Termin!
Fotoshooting am Berg mit Max Merget, dem Wettersteinspezialisten unter den (nicht nur bayrischen) Fotografen. Kletterfotos, Dirndlfotos, Trachtenfotos und natürlich auch Mit-Blümchen-Fotos und (bis auf das Dirndl) den allerschönsten Styles von Maloja.
Die Ausbeute war riesig, aber ich glaub ich bleib doch bei meinen Kräutern. Fotografiert-werden ist fei ganz schön anstrengend, auch mit dem besten Fotografen von allen – oder vielleicht gerade deshalb??!
Das Abschlußweißbier am Kreuzeck war auf jeden Fall verdient ;-) Danke Max!



 
Fotos: Max Merget


 

 

3 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Für alles ist ein Kraut gewachsen
Veröffentlicht am Samstag, 30. Juni 2018

„Die Natur schenkt uns eine Fülle an Heilpflanzen. Sie sind nicht nur gesund, sie schmecken auch hervorragend. Und: Sie wachsen umsonst am Wegesrand, man muss sie nur ernten. Astrid Süßmuth (45) aus Gauting zeigt uns, was man im Umgang mit den Heilkräutern alles beachten muss.“, ist am 29.06.2018 im Münchner Merkur zu lesen.

Vielen Dank an die Gastro-Redaktion des Münchner Merkurs für die wunderbare Gestaltung  des Artikels „Für alles ist ein Kraut gewachsen“ in der Rubrik „Mein Küchengeheimnis“ bei dem ich mitsamt vielen Blüten und Kräutern mitwirken durfte! Gemeinsam erkundeten wir verwunschene Ecken im Garten und die unterschiedlichen Nuancen der verschiedenen alten Rosensorten, ratschten ganz viel über die schier unglaublichen Heilkräfte frisch zubereiteten Grüns, sammelten Kräuter und bereiteten schließlich ein hochköstliches Kräutermenü zu:

– Brennnesselfrischkäseröllchen mit Meerrettichblättern
– Gebackene Kräuterstängel an
  Bayerischem Tzaziki mit Klettenlabkraut und Boretsch
– Vanilleeis mit Rosen-Melissen-Sauce
als Getränk dazu gab es einen zünftigen Wiesendudler aus Apfelsaft, Brennnessel, Giersch und Pfefferminze

Mehr im Münchner Merkur vom 29.06.2018 auf Seite 19 😊
Lust zum Nachkochen? Hier zwei der Rezepte:

Gebackene Kräuterstängel
für den Teig: 300 g Mehl, 2 Eier, 350 g Milch, Salz und Pfeffer sowie Olivenöl zum Ausgebackenes GänsefingerkrautAusbraten
15 – 20 Blattwedel vom Gänsefingerkraut
Zubereitung:
1. Teig herstellen
2. Blattwedel in den Teig tauchen und in Olivenöl rausbacken. Auf einem Küchentuch abtropfen lassen und im Ofen bei 50 Grad warmhalten, bis alle Stängel rausgebacken sind.

Bayerisches Tzaziki mit Klettenlabkraut und Boretsch
500 g Joghurt, 100 g Klettenlabkraut, 10 Blätter Boretsch, Salz und Pfeffer, etwas gemahlener Knoblauch
Zubereitung:
1. Die Kräuter am besten mit einem Wiegemesser klein schneiden.
2. Dann die Kräuter zum Joghurt geben und würzen.
Tipp: Mit den Gewürzen sparsam umgehen, damit diese den Geschmack der Kräuter nicht übertünchen.


Ausgebackenes Gänsefingerkraut, Klettenlabkraut und Boretsch im Garten (v. links)


 

6 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Gar Schauriges aus der Ortschronik
Veröffentlicht am Mittwoch, 27. Juni 2018

hat die Gemeinde Haar zu berichten: Am 12.März 1893 ereignete sich im letzten, schon etwas abgelegenen Anwesen des Ortsteils Salmdorfs – „beim Neuhauser“ – ein bis heute nicht vollständig aufgeklärter Vierfachmord.  Die Witwe Reitsberger und ihre drei Töchter (14, 16 und 23 Jahre alt) wurden dabei in ihren Betten getötet. Der Täter raubte das Geld und zündete auch noch den Hof an. Bis heute weiß niemand, wer die Tat begangen hat.

Es wurde eine Kapelle an der Stelle errichtet, an der der Hof stand. Im Inneren der Kapelle war eine Gedenktafel mit Bildern der Ermordeten angebracht. Das Kirchlein steht heute nicht mehr- es wurde in den 50er/60ern abgerissen und durch ein Wegkreuz ersetzt. Die Gedenktafel befindet sich im Gemeindearchiv. Die Bevölkerung war damals verständlicherweise komplett aufgebracht. Die Zeitungen gingen mit dem grauseligen Schicksal der Familie aber auch nicht gerade zimperlich um – und schürten damit die Ängste der Salmdorfer immer mehr … „, schreibt die Gemeinde Haar auf ihrer Facebookseite, und weiter daß Morde, Hof und diese Geschichte heute fast vergessen wären, wäre da nicht die „Hofkatze die immer wieder vor der Kapelle auftaucht und laut maunzt. Sie ließ sich bis heute nicht nicht einfangen oder streicheln. Gänsehautfaktor. … mehr wird aber nicht verraten.“.

Wie die Gemeinde Haar nach über 120 Jahren auf einmal wieder ihre Geisterkatze entdeckt hat? Es ist eine der 111 Geschichten rund um München aus dem Buch „111 Spukorte in und um München, die man gesehen haben muss„!

 
Beitragsbild und Kapellenfoto: Screenshot der Facebook-Seite der Gemeinde Haar bei München

 

 

 


 

2 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Vorbereitungen für den Kräuterkurs: Fermentierter Erdbeerblättertee
Veröffentlicht am Montag, 18. Juni 2018

Vorbereitungen für unser nächstes Kurswochenende beim Volksheilkundlichen Kräuterkurs an der FNL-Akademie in Bayern: Fermentierter Erdbeerblättertee, den wir gemeinsam herstellen wollen.
Nicht nur als geschmackvoller aber dabei koffeinfreier Zusatz für die Hausteemischung, sondern vor allem als Eisteevariante im Sommer sind Erdbeerblätter in dieser Zubereitungsart geschmacklich höchst zu empfehlen.

Ohnehin ist die Walderdbeere ein höchst empfehlenswertes Pflänzchen, das nicht nur bei Glutenunverträglichkeit eingesetzt werden kann, sondern auch tonisierend und kardioprotektiv wirkt. Neueren Forschungsergebnissen nach ist der wässrige Extrakt von Walderdbeer-Blättern ein direkter Vasodilatator, dessen Wirkung mit der von Weißdornblättern und -blüten direkt vergleichbar ist.

 

 

 


 

3 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Die süßesten Kirschen…
Veröffentlicht am Dienstag, 12. Juni 2018

… wachsen nicht in Nachbars Garten, sondern in meinem eigenen ;-) 
#kirschenernten #diesüßestenkirschen #naschenerlaubt #naschkätzchen #füreineschwarzekirsche…

Von der prallsüßen Symbolik ganz abgesehen – Kirschen schmecken nicht nur hochfein, sie gehören auch zu den heimischen Superfoods. In Studien konnte bereits eine positive Auswirkungdes bloßen Verzehrs von Kirschen auf Hyperurikämie, Arthritis, Gefäßerkrankungen, Bluthochdruck, erniedrigte HDL-Cholesterinwerte, Fettstoffwechselstörungen und Diabetes festgestellt werden, zudem haben Kirschen eine deutliche neuroprotektive Wirkung.
Ganz schön beeindruckend finde ich.

 

Ob man nun von dem Sprichwort „Wer gern Kirschen isst, lernt leicht klettern“ auch einen positiven Effekt auf das sichere Beherrschen des oberen VI. Schwierigkeitsgrades ableiten kann ist nicht geklärt.
Wobei mir das jetzt eigentlich egal ist – ich mag die süßen Köstlichkeiten hier einfach wegvernaschen :-P Jetzt. Ratzeputz. Schleck.
Und dann schaun ma moi ;-)

 


 

1 Kommentar - möchtest du den Kommentar lesen?


Orchideenzauberwelten
Veröffentlicht am Montag, 11. Juni 2018

Wer dieser Tage mit offenen Augen die Bergwelt durchstreift, wird sich hier und da verwundert die Augen reiben: Auf dem dichten Gras grinst einen unvermittelt ein rosa Kasperl an, neben dem sich ein grünes Männchen im Sonnenschein räkelt. Pure Einbildung? Nein – es ist das Zauberreich der Orchideen, das sich jedem offenbart, der der Natur seine ungeteilte Aufmerksamkeit und einen genauen Blick schenkt.

Ob es einem wohl jemals wieder möglich ist, die Natur anders als einen von unzähligen Wesen beseelten ort zu sehen, wenn man auch nur einmal in der Kugelorchis einen rosa Kasperl, im Großen Zweiblatt das Grüne Männchen (vermutlich weniger vom Mars als von den Lechtalern), in der Ragwurz die Fliegenkönigin und im Knabenkraut das Hausgespenst mit Zipfelmütze gesehen hat? Ich glaube nicht.

Wo man am besten wandern sollte um solchen Zauberwesen zu begegnen? Hervorragende Chancen aus Orchideenkasperl und Grüneszweiblattmännchen hat man derzeit in den Lechtaler Alpen zwischen Außerfern und Imst :-)
Und wie man sich am besten auf diese Begegnungen der botanischen Art vorbereitet? Zum Beispiel mit einem Führer zu den Orchideenparadiesen Europas  – oder dem wunderbaren Buch der Orchideen Bayerns des Arbeitskreises heimische Orchideen Bayern e.V.


 

5 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Heilpflanzen mit Steffen und Astrid – im Radio und als Podcast.
Veröffentlicht am Freitag, 8. Juni 2018

Kamille, Fichtenwipfel oder Schöllkraut wachsen nicht nur wild und fast überall, sie haben auch ganz besondere Heilkräfte. Gemeinsam mit meinem (herzallerliebsten) Kollegen und Wildpflanzenkenner Steffen Fleischhauer (essbare-wildpflanzen.de) war ich diese Woche in der Sendung „Habe die Ehre“ auf der Welle BR Heimat des Bayerischen Rundfunks zu Gast um über den großen Schatz unserer wildwachsenden heimischen Heilpflanzen sprechen – und darüber, welche Kräuter unbedingt in die Hausapotheke gehören.

Heilpflanzen wachsen überall wild um uns herum und leben mit uns: Es sind Pflanzen mit einem enormen Potenzial für unsere Gesundheit mit einem breiten Verwendungsspektrum bei meist nur geringe Nebenwirkungen. Es wäre schade, wenn wir diesen Schatz verlieren würden, weil wir das Wissen über die Pflanzen unserer direkten Umgebung nicht pflegen – ist es also ein Wunder, daß wir ihnen unser erstes gemeinsames Buchprojekt „Wildwachsende Heilpflanzen einfach bestimmen“ gewidmet haben?


…oder Nachzuhören auf den Seiten des Bayerischen Rundfunks unter https://www.br.de/radio/br-heimat/sendungen/habe-die-ehre/hausapotheke-heilkraeuter-astrid-suessmuth-100.htmlViel Spaß!

 

2 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Rückblick auf den 3. FNL Kräuterkongress.
Veröffentlicht am Montag, 4. Juni 2018

Wie immer ist eine Rückschau auf eine besonders schöne und reiche Zeit ein bisserl von Melancholie erfüllt – so wie jetzt eben auch der Rückblick auf den 3. Kräuterkongress der Freunde Naturgemäßer Lebensweise FNL, vom 1. – 3. Juni 2018 in St. Georgen am Längsee in Kärnten.
Die über 1000 Jahre alte Klosteranlage rund um die Georgskirche auf einem sanften Hügel oberhalb des idyllischen Längsees wirkt wie der ruhige Pol inmitten der vier Heiligen Berge Kärntens – ein ganz besonderer Ort, ein Kraftort wie gemacht um in stimmigster Atmosphäre (Kräuter-) Wissen zu teilen, alte Freundschaften wiederzubeleben und neue zu schließen (im Bild: Amchi Wangdue, Siegrid Hirsch, Wolf-Dieter Storl, Florian Ploberger, Sieglinde Salbrechter, Astrid Süßmuth, v.r.n.l  | Foto: Wolfgang Ruzicka, danke :-*).

Unter dem Schwerpunktthema „Kräutersprache“ konnten fast 500 Besucher eine reiche Auswahl von Fachvorträgen grandioser Referentenkollegen lauschen, wobei die Bandbreite von Tibetischer Medizin über Kräutermandalas und Spagyrik bis hin zur Heilkraft der Küchenapotheke reichte.

Mein großer Dank geht an das einzigartige FNL-Team mit Siglinde Salbrechter und Katrin Giermaier an vorderster Front und dem einzigartigen Wolfgang Ruppnig an der Gitarre – so eine einzigartige Blues-Flamenco-Referentenvorstellung wie bei meinem Vortrag „Kräuter der Nacht“ hab‘ ich ja noch gar nie erlebt :-) :-) :-) Es war einfach klasse, mit mitsummenden, mitwippenden und dann auch dem Vortrag voll mitgehenden Publikum im (über)vollem Saal <3
(Vortragsfoto: Christine Spazier, auch Dir danke :-*)

Nachfolgend noch einige Impressionen für diejenigen die nicht dabeisein konnten – und natürlich auch für all die Kräuterfreunde, mit denen ich drei grandiose Tage in Kärnten verbringen durfte. I mog Eich fei :-)

 
Letzte Vortragsvorbereitungen

 
Verzauberte Abendstimmung mit Blick auf den mystischen Triglav

 
Geschäftiges Kongresstreiben im Stift St. Georgen am Längsee

18 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?


Das Weiße Waldvögelein – Heilkraft der Schönheit.
Veröffentlicht am Dienstag, 29. Mai 2018

 

Das Weiße Waldvöglein (Cephalanthera damasonium) blüht zwischen Mai und Juli in den heimischen Bergwäldern. Oft sind es ganz verträumte Orte, an denen diese herrliche kleine Orchidee wächst.
Wer sich die Zeit nimmt, direkt bei ihr eine Pause einzulegen, sich dem Träumen hingibt und einfach nur die Schönheit von Orchidee und Umgebung auf sich wirken lässt…, der kann erfahren, wie sehr Schönheit und Ruhe dazu beitragen, sich „heil“ zu fühlen.

Tatsächlich scheint sich die Aura dieser einzigartig filigranen und doch so erhaben aufgerichteten Pflanze weit um sie herum auszudehnen und auch jeden einzuhüllen, der bei ihr verweilt. Vielleicht heißt es deshalb, daß der Spaziergang zu einem Ort an denen gleich mehrere dieser kleinen Orchideen wachsen um dort ruhig innezuhalten als Reinigung von Geist und Seele, wenn man Kontakt mit Wesen und Menschen hatte, die keine gute Energie ausstrahlen.
Eine ökologische Besonderheit des Weißen Waldvögeleins ist sein Habitat in (montanen) Fichtenmonokulturen, binnen weniger Jahre kann es sich dort flächig ausbreiten. Welche herausragende Signatur, für die heilsame Regenerationskraft der Pflanze!
Ich finde es häufig sogar ganz körperlich greifbar, daß sich die strahlende Ausstrahlung der leuchtendweißen Blüten auch in mir wiederspiegelt – manche sagen sogar, eine Meditation beim Waldvögelein würde das innere Licht eines Menschen entfachen. Probieren Sie es doch einfach aus und gehen Sie hinauf in die Bergwälder, wo diese wunderbare heimische Orchidee jetzt zischen Mai und Juni (wieder!) an vielen Orten ihre weißen Blütenflämmchen gen Himmel reckt.
In diesem Sinne wünsche ich allen eine herrliche zweite Pfingstferienwoche, vielleicht sogar in den Bergen mit der einen oder anderen Begegnung mit den Schönheiten der Natur!


 

0 Kommentare - möchtest du einen Kommentar schreiben?


Der Abend senkt sich über den mystischen Untersberg…
Veröffentlicht am Sonntag, 27. Mai 2018

Nach einem Tag voller Sonnenschein, Blütenerlebnisse und Tiefenzauber wende ich mich auf der Hochebene des Untersbergs nach Westen, wo ich die Sonne verabschieden darf, die sich hier in einem ganz besonderen Leuchten zeigt. Ein letzter Sonnenstrahl zieht sich über das Schneefeld, das einen weiteren Zugang zu den Tiefen und Geheimnissen dieses ganz besonderne Ortes birgt. Der hartgefrorene Firn glitzert im letzten Licht des Abends, als wolle er uns sein Glitzern mit in die Nacht schicken, gleichzeitig reflektiert er den Sonnenstrahl so stark, daß wir uns umwenden – und dabei im Osten den emporsteigenden Mond vor uns sehen.
Ein Bild, das sich genauso tief in unsere Herzen brennt, wie zuvor das Leuchten der Abendsonne, welch ein Widerspruch dieses Wortspiel auch in sich bergen mag.
Still steigt der Mond auf seiner Himmelsbahn empor, fast ist er schon voll und wir ahnen es: Er wird uns in der Nacht, die wir oben auf dem Dach des mystischen Untersbergs verbringen, ganz besondere Träume schicken.
Bevor die Dunkelheit der Nacht über uns hereinbricht kommt mir noch ein ganz besonderer Mensch in den Sinn, dem ich an dieser Stelle einen Herzensgruß schicken möchte: White Eagle, @Rainer Limpöck, ich danke Dir für alles Wissen, das Du so großzügig verschenkst – ich wünsche Dir noch viele, viele wunderbar mystische Traumnächte oben auf dem sagenhaften Untersberg <3

 

 

 


 

2 Kommentare - möchtest du an der Diskussion teilnehmen?

Themen in unserem Blog: